© Pixabay.com

© Pixabay.com

Aufenthaltsgesetz

Das Aufenthaltsgesetz sieht insgesamt fünf verschiedene Aufenthaltstitel vor:

  • die Aufenthaltserlaubnis,
  • die Blaue Karte EU
  • die Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU,
  • die Niederlassungserlaubnis und
  • das Visum.

Die Aufenthaltserlaubnis, die Blaue Karte EU und das Visum werden jeweils befristet erteilt. Die Niederlassungserlaubnis und die Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU sind unbefristet.
Ein Aufenthaltstitel berechtigt zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit, sofern dies im Aufenthaltsgesetz bestimmt ist oder der Aufenthaltstitel dies ausdrücklich erlaubt.
Einen Aufenthaltstitel kann man bei der zuständigen Ausländerbehörde beantragen. Hierbei richtet sich die örtliche Zuständigkeit nach dem tatsächlichen oder beabsichtigten Aufenthalt des Ausländers. Damit sind alle Verlängerungen und Änderungen von Aufenthaltsgenehmigungen, einschließlich der Streichung oder teilweisen Aufhebung belastender Nebenbestimmungen, grundsätzlich bei der Ausländerbehörde am Wohnort zu beantragen.
Wer nicht in Deutschland wohnt, für den sind die Auslandsvertretungen (Botschaften, Konsulate) zuständig.